Zum Betrieb

Seit 1743 wird das Schöppl Gut durchgehend von der Familie Forthuber bewirtschaftet. Heute gliedert sich der Hof, neben der Direktvermarktung, in zwei weiteres Betriebszweige, den Ackerbau und die Legehennenhaltung.

Im Ackerbau legen wir Wert auf eine breit aufgestellte Fruchtfolge, neben Weizen, Roggen, Gerste, Mais, Raps, Mohn, Dinkel und Soja werden auch Erdäpfel und verschiedenes Gemüse für die Direktvermarktung angebaut. Ein Teil des Geernteten wird über die hofeigene Tierhaltung veredelt. Der andere Teil wird als Brot oder Futtergetreide verkauft. Das Stichwort Nachhaltigkeit spiegelt sich auch in unserem Bewirtschaftungsystem wider. Dabei setzen wir, sowohl in der Düngung, dem Pflanzenschutz und der Bodenbearbeitung, auf die Redewendung „so viel wie nötig - so wenig wie möglich“. Durch den pfluglosen Ackerbau und der Großteils angewendeten Minimalbodenbearbeitung, binden wir dauerhaft CO2 aus der Atmosphäre in Humus.

Aus dem 2016 erbauten mobilen Legehennenstall beziehen wir täglich die Freilandeier für unseren Hofladen. Ein Teil der Eier wird an einen Großhändler verkauft. Durch den Vorteil, den Stall monatlich auf der 2 ha großen Weide umzustellen zu können, haben unsere 2500 Hennen immer frisches Gras. Alle zwei Wochen mischen wir aus Mais, Weizen, Soja und Kalk das Futter für unsere Mädels, welches auf unseren Feldern in Uttendorf wächst.

Unser Werbevideo!